Publikumsstimmen

ich gratuliere Ihnen von Herzen für die wunderbare Inszenierung, die anschauliche Umsetzung des Themas und die grandiosen Einfälle zu den Designer Genes! Es hat so viel Spaß gemacht, zuzuschauen, die jungen Menschen haben sich mit soviel Herzblut, Einsatzfreude und Lust am Spiel gezeigt, dass ich Ihnen, dem Ensemble und den vielen andren Menschen, die an dieser Aufführung beteiligt waren, einfach meine Begeisterung darüber mitteilen musste.
Herzliche Grüße
Dr. Schlicht (stellvertretende Schulleiterin der Leibnizschule)
das war ganz toll! Ich fand die einzelnen Szenen super und dann aber auch die Klammern dazwischen. Sehr gelungen!!
Ich hoffe Christiane hat euch erzählt, dass wir am 26.1. bei unserem Debattier-Wettbewerb extra diese Motion gewählt haben:
Parents should be allowed to choose the sex of their children
War auch spannend!
Gruß,
Martina Kaltenbacher (Englischlehrerin am Leibniz)
merci! Frau Salecker hat sich sehr begeistert geäußert und mir gratuliert, die beteiligten SchülerInnen bekommen eine Extra-Schliemann-Urkunde für die besonderen Leistungen.
Mehrere KollegInnen haben den Weg ins ETB gefunden, davon einige zum ersten Mal. Meine liebe Freundin & längst pensionierte ehemalige Fachseminarleiterin Englisch war gestern da, angereist aus Werder – völlig begeistert, wie Schule auch sein kann!
Die Nachfeier heute in der Schule war schön, nochmal viel positives Feedback, auch aus den Familien der Kids, die z.T. in drei Generationen im Publikum saßen. Ich hoffe, wir kriegen eine Dokumentation zu Designer Genes hin, wir haben schon angefangen mit Interviews der actors…
Also: ein großer Erfolg, und den habt ihr beide, Minna & du, mit dem ganzen Team gezaubert – tausend Dank! Es ist, wie ja auch Ulrike Schlicht schreibt, wunderbar zu sehen, mit welchem Engagement & Herzblut alle dabei waren.
Mechthild Pieper, English DS Lehrerin Heinrich-Schliemann Gymnasium
vielen Dank für dieses Erlebnis! Es sollte viel mehr solche Projekte geben die den Schülern nicht nur Englisch und Schauspielern beibringen, sondern sie auch noch mit einem so komplexen Thema vertraut machen. Die Debatte über die Gentechnik ist ideologisch so aufgeladen und die Vorurteile in den Köpfen sind so festgefahren, dass es mich sehr verblüfft hat mit welcher Offenheit und Sachlichkeit die Schüler an dieses Thema herangegangen sind. Aus dieser Offenheit kamen sehr phantasievolle und interessante Ansätze die mich wirklich begeistert haben. Solche Erfolge haben wir mit vielen Jahren Aufklärung in Schulen nicht erreicht! Euch ist es gelungen, die Wissenschaft zum Thema der Schüler zu machen und nicht zu einem Lehrfach in der Schule. Ich wäre sehr froh, wenn man so etwas auch für die Grüne Gentechnik machen könnte.
Inge Broer, Professorin für Agrobiotechnologie und Begleitforschung zur Bio- und Gentechnologie, Agrar-und umweltwissenschaftliche Fakultät, Universität Rostock